Agenturblog & News

Auswahl einer Druckerei - Der richtige Druck machts

Druckerei


Eines der klassischen Themen im Bereich Werbung bildet nach wie vor das Thema “Drucken”. Gedrucktes bildet immer noch eines der primären Aushängeschilder eines Unternehmens. Doch worauf kommt es bei der Wahl der Druckerei an? Jedes Unternehmen hat in irgendeiner Form Bedarf an gedruckten Inhalten. Seien es Visitenkarten, Broschüren, Flyer oder Briefpapier. Doch ist Druck eben nicht gleich Druck. Durch das Aufkommen der verschiedenen Onlinedruckereien hat sich der Markt für Druckerzeugnisse deutlich gewandelt. Die Preisstruktur hat sich verändert. Dadurch kam der gesamte Markt in Bewegung.

Onlinedruckereien müssen nicht schlecht sein

Zuerst einmal ist es wichtig, sich die Frage zu stellen, was das Unternehmen mit seinen Druckerzeugnissen erreichen möchte und wie der Budgetrahmen dafür aussieht. Gerade kleinere oder neu gegründete Unternehmen haben oftmals kein großes Budget, es geht für diese vielmehr darum, überhaupt etwas “Greifbares” vorlegen zu können. In solchen Fällen ist oftmals die Arbeit mit einer Onlinedruckerei sinnvoll, da hier die Kosten vergleichsweise günstig sind. Allerdings gilt es sich der Tatsache bewusst zu sein, dass man sich dadurch natürlich gewissen Einschränkungen unterwirft und auch Abstriche der Qualität in Kauf nehmen muss. So ist die Auswahl an Papiersorten begrenzt und ausgefallene Wünsche in Bezug auf Format und Weiterverarbeitung sind nicht machbar, da diese Anbieter eben durch die Standardisierung ihrer Produktpalette erst diese Kostenvorteile ermöglichen. Je komplizierter das gewünschte Produkt ist, umso eher sollte man vielleicht doch eine „stationäre“ Druckerei in Betracht ziehen.

Die Druckerei von nebenan

In vielen Fällen bietet sich die Zusammenarbeit mit einer lokalen oder regionalen Druckerei an. Mit einem solchen Partner lassen sich auch hoch individuelle und hochwertige Druckerzeugnisse realisieren. Insbesondere der direkte persönliche Draht zu den Mitarbeitern der Druckerei ermöglicht die gemeinsame Entwicklung von Druckerzeugnissen, die sich von der Masse abheben. Die direkte Kommunikation mit der Druckerei ist hier wichtig, da so auch neue Formate, Produkte und Gestaltungsmöglichkeiten von der Druckerei vorgestellt werden, an die man vielleicht selbst gar nicht gedacht hatte.

Die Werbeagentur als Schlüssel zum Erfolg

Eine gute Werbeagentur legt Wert darauf, zuerst einmal ein Anforderungsprofil mit dem Kunden zu erstellen, was er genau benötigt, was er ausgeben kann und welche Positionierung er mit seinen Druckerzeugnissen anstrebt. Sie informiert den Kunden über die verschiedenen Möglichkeiten, erläutert auch die jeweilige Kostenseite, erstellt auf Basis dieser Analyse dann einen passenden Vorschlag und wählt mit dem Kunden zusammen die Druckerei aus. Alleine der Punkt der Papierauswahl kann sehr umfangreich werden, da es dabei tausende von Möglichkeiten gibt. Wichtig ist die richtige Beratung durch die Werbeagentur, die hier viel Vorarbeit leistet. Auf Basis dieser Grundlagen lässt sich dann entscheiden, ob der Kunde besser bei einer Onlinedruckerei produzieren lässt oder ob es sinnvoller ist, mit einer Druckerei vor Ort zu arbeiten.

  • Digitalisierung

    Marken im Wandel der Digitalisierung

    Immer mehr Unternehmen sprechen heutzutage von der „Digitalisierung“ und der „digitalen Transformation“. So zum Beispiel das deutsche Unternehmen BMW. BMW will sich zukünftig nachhaltig verändern. So möchte BMW zusätzlich zum Stammgeschäft „Autos bauen“ als Anbieter mehr...
  • DSGVO

    DSGVO - Eine erste Betrachtung

    „DSGVO ist, wenn Du plötzlich ohne eigenes Zutun aus sämtlichen Newslettern fliegst, was Dir vorher trotz eigenem Zutun nicht gelungen ist.“ In den letzten Tagen werden viele von einer riesen E-Mail Flut überrollt, bei der mehr...
  • IS_Touchpoints

    Durch Touchpoints Kunden besser verstehen

    Während man früher noch salopp sagte, dass Marketing dafürsteht, dass der Kunde Güter kauft die er eigentlich nicht benötigt - so sieht das heutzutage ganz anders aus. Denn im Vordergrund steht heute nicht mehr was das mehr...
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12